… ich war heute wieder in der Kunsttherapie, ist interessant, was dabei immer rauskommt. Das Malen ist nicht direkt, manche Dinge kann man nur chiffriert sagen. Ich denke viel über meine Bilder mich und mein chaotisches Leben nach und wie es weitergeht...

Diese Initiative wird gefördert durch die Straffälligenhilfe:

 

warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0095546/knastart/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 34.

Eine Initiative stellt sich vor

knastart ist eine private Initiative, die von öffentlichen Institutionen unterstützt wird und sich um die Einbindung von Kunsttherapie in den Vollzugsanstalten Bayerns bemüht.

knast
art fördert die Integration von Kunsttherapie im Strafvollzug in unterschiedlichster Art und Weise. Die Planung und Realisierung künstlerischer Aktivitäten unter Beteiligung von Gefangenen und Mitarbeitern des Justizvollzugs, sowie die Beschaffung und Verwaltung von finanziellen Mitteln ist die Aufgabe dieser Initiative.
=> Informationen über das aktuelle Programm finden Sie unter dem Stichpunkt 'Projekte'

In Bayern gibt es derzeit 36 Justizvollzugsanstalten, in denen ca. 13000 Gefangene inhaftiert sind. Alle sollen möglichst gut wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden.
Resozialisierung ist laut Strafvollzugsgesetz ein vorrangiges Ziel der Freiheitsstrafe. Doch die Wiedereingliederung von Strafgefangenen ist nicht nur eine Aufgabe des Staates, sondern auch der Gesellschaft. Als Mitglieder dieser Gesellschaft, in deren Auftrag Strafvollzug geschieht, übernimmt auch jeder einzelne ein bestimmtes Maß an Mitverantwortung.

Denn die einen sind im Dunkeln
und die anderen sind im Licht
und man sieht die im Licht
die im Dunkeln sieht man nicht

                              (Bertold Brecht)